Wie beeinflussbar bist du?

Susanna Suter, Blogartikel "Wie beeinflussbar bist du?"

Neulich war ich mal wieder in einer Buchhandlung. Natürlich zog es mich in Richtung «Spiritualität» und ich dachte das, was ich immer denke, wenn ich in dieser Abteilung ankomme und sich die ganze Vielfalt von Angeboten vor mir offenbart: «WOW» Nein, ich meine damit nicht eines dieser überraschten oder gar entzückten WOWS, sondern so ein erdrücktes, kleinlautes WOW. So ein WOW das wenn man es aussprechen würde, wohl eher erstickt in der Kehle hängen bliebe. Buchtitel wie «In sieben Tagen zu Gelassenheit», «Sag endlich, was du denkst», «So verlierst du deine Ängste», «Lebst du schon, oder bist du noch in deiner Komfortzone?», «Auraclearing leicht gemacht» und so weiter und so fort. Ich setzte mich kurz hin und liess meinen Blick über diese Flut von Büchern schweifen. Irgendwie fühlte sich dieses Buchhandlungsszenario eigenartig an.

Ich fing an, mir Gedanken über die Titelaussagen zu machen, die mir manchmal mehr, manchmal weniger einladend entgegenwinkten. Offenbar sind wir zu wenig glücklich, zu wenig gelassen, zu wenig mittig, kaum stimmig, zu ego-bezogen, zu ängstlich, zu wütend, fühlen uns offenbar zu kuschelig in unserer Komfortzone. Von erleuchtet gar nicht zu reden. Liegt das alles vielleicht an unseren verstopften Chakras, welche täglich zu putzen sind wie unsere Zähne? Oder vielleicht liegt es auch an unserer Aura, die so viele Löcher hat wie ein Schweizer Käse, und wir merken es einfach nicht? Also irgendwie erinnerte mich das hier an etwas… Ah, ja!

Wir sind zu dick, Haare zu kraus, zu gerade, zu dünn, Nägel zu brüchig, unsere Haut zu fahl, zu grossporig, zu uneben, Augen zu klein, Mund zu schmal…Lange Rede, kurzer Sinn: Es ist ein Irrglaube zu denken, die Marketingindustrie hätte nicht schon lange Einzug gehalten in ein so schönes und wichtiges Thema wie unsere spirituelle Entwicklung. Und ihre Strategie lautet wie überall: Auf Mangel hinweisen (wenn keiner vorhanden ist, dann einen kreieren) und Lösung anbieten.                                                                                                         

Susanna Suter, Blogartikel "Wie beeinflussbar bist du?"

Es liegt mir fern zu sagen, dass Marketing grundsätzlich schlecht ist. Es ist für mich jedoch ein Unterschied, ob es durch das Erwecken von Mangelgefühlen Hilfe anbietet oder dies auf Augenhöhe macht. Ich sage auch nicht, dass wir nicht viele wunderbare Bücher von spirituellen Lehrern haben. Es geht mir lediglich darum, dass du nicht denkst, du seist mangelhaft und dich durch das ganze Angebot nicht verunsichern lässt.

Es stellt sich doch auch die Frage, warum es bei einem solch grossen Angebot an Büchern, so viele Menschen gibt, denen es nicht gut geht, die sich traurig und verloren fühlen, einsam und ängstlich.

Vielleicht deshalb, weil es einer ganzen Industrie dienlicher ist, wenn wir uns eher wie das zerknüllte Papier am Boden fühlen, welches vom Geschenk übrigblieb, als wie das so oft propagierte "Du bist ein Geschenk für die Menschheit"?

Sehnsüchte werden geweckt, aber kaum befriedigt. Im Gegenteil, oft lässt uns ein Buch eher fragend und verwirrt als erleuchtet zurück (wenn wir es denn fertig lesen). Wie oft war ich im Bücherdschungel unterwegs, wenn ich mal wieder auf der Suche nach Antworten war. Wenn ich mich dann endlich für eines entschieden hatte  und schon im Bus nach Hause darin zu lesen begann, spürte ich bereits nach ein paar Seiten eine Leere in mir. Und irgendwann wusste ich auch, wieso: Ich konnte noch Hunderte Bücher lesen, nirgendwo würde ich das finden, was ich eigentlich suchte; eine Gebrauchsanweisung über mich, für mich. Doch das ist auch nicht möglich; wir alle sind zu vielschichtig, als dass wir uns bis ins Detail gleichen. Und genau das meint die geistige Welt, wenn sie uns sagt: «Du bist einzigartig.» Du bist weder fehler- noch mangelhaft, sondern eine besonders schöne Spezialanfertigung der Quelle. Und die Quelle weiss genau, warum sie dich so kreiert hat. Und deine Aufgabe ist es, dieses Geheimnis des Warums zu entschleiern.

Und bevor wir das nächste Mal ein Buch kaufen, bei dem wir eingeladen werden, unsere Wölfin beziehungsweise unseren Wolf zu entdecken, um dann erleuchtet halbnackt im Mondschein ums zu Feuer tanzen, dürfen wir uns als Erstes fragen, ob uns das nähren würde, weil dies einem tiefen Wunsch in uns entspricht, oder ist es einfach nur eine Einladung für eine Sehnsucht die wir gar nicht wollen?

Von Herzen wünsche ich dir Bücher, die dich inspirieren und berühren. Ob du «deine» Bücher auf der Bestsellerliste findest oder auf dem Krabbeltisch, spielt keine Rolle. Und wenn sie dann da sind, tu bitte das, was ein Buch von seinem Besitzer erwartet, der das Gefühl hat, es wurde nur für ihn geschrieben: Mach ihm Eselsohren damit du immer weisst, wo du gerade bist, und so keine Seite verpasst, und unterstreiche in bunten Farben die Worte und Sätze welche die Schlüssel zu deinem Herzen sind. Es freut sich über Tropfen heisser Schokolade, die seine Seiten zieren, wenn du es in einer kalten Winternacht liest und genauso freut es sich über den Geschmack von Vanille-Erdbeer-Eis von deinem Strandurlaub. Und richtig freuen wird es sich, wenn ihm Tränen des Glücks und der Freiheit entgegenfallen.

 

Ich wünsche dir Liebe, Licht und Frieden und das Bewusstsein, dass du nicht alleine bist.

 

Fühl' dich umarmt, geliebt und gesegnet.

 

 

                                                                 VERBINDE DICH MIT MIR

 

P.S. Die Buchtitel sind frei erfunden

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Milena (Freitag, 29 März 2019 14:11)

    Ein begeistertes WOW! Toller Beitrag

  • #2

    Susanna Suter (Freitag, 29 März 2019 14:23)

    Danke, liebe Milena!
    Was wär das Leben ohne WOWS..! :-)

  • #3

    Gabi (Samstag, 13 April 2019 23:47)

    Wenn wir uns führen lassen werden wir intuitiv auf Bücher treffen, deren Inhalt
    eine Botschaft enthält oder Antworten gibt auf Fragen, die uns beschäftigen. Wir dürfen nur nicht aus einem Mangelbewusstsein heraus unseren Verstand suchen lassen, sondern achtsam durch das Leben gehen, dann finden wir was wir suchen. Seien es Menschen, Bücher, Kunstobjekte oder Menschen, die im richtigen Moment das richtige sagen, um uns auf unserem Weg ein Stückchen weiterzubringen. Der Kontakt mit dir liebe Susanna war genau auf diese Art entsanden. Danke dafür.
    Gabi

  • #4

    Susanna Suter (Montag, 15 April 2019 17:14)

    Liebe Gabi
    Danke für Deine Worte. Du triffst es ganz genau:"...aus Mangelbewusstsein seinen Verstand suchen lassen...". Verstand ist gut und wichtig, aber für gewisse Dinge im Leben lassen wir lieber unser Herz den Kompass sein :-)!
    Susanna